Clubszene

IMG
Greyson Chance
Clubszene - 04.11.2021

Greyson Chance Amerikas neuer Pop-Hero Am 30. April 2021 exklusives Deutschlandkonzert in Berlin Greyson Chance war gerade einmal 12 Jahre alt, als er landesweit in den USA mit einer berührenden Coverversion des Lady Gaga-Hits „Paparazzi“ auf sich aufmerksam machte. Seither sind Jahre vergangen, welche der junge Songwriter und Pianist zur weiteren Entwicklung seiner künstlerischen Qualitäten nutzte. 2019 erschien mit „Portraits“ sein zweites Album, das er bereits bei seiner ersten Deutschland Show im Herbst desselben Jahres vorstellte. Am 30. April 2021 kommt Greyson Chance erneut nach Berlin. Greyson Chance, geboren in Texas und aufgewachsen in Oklahoma, stammt aus einer sehr musikalischen Familie. Schon früh erwies er sich als besonders talentiert und sang als Kind häufig bei Schulaufführungen. Als er 2008 den Auftritt von Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards sah, war für ihn klar, dass er Profimusiker werden will. Es lag nur nahe, dass sein erstes über YouTube veröffentlichtes Video eine Coverversion des Lady Gaga-Hits „Paparazzi“ war. Zunächst passierte nicht allzu viel, nachdem er dieses Video 2010 hochlud. Doch nach und nach wurden prominente Persönlichkeiten und Blogger auf ihn aufmerksam, darunter der Schauspieler Ashton Kutcher und die Talkshow-Größe Ellen DeGeneres, die sein Video über ihre sozialen Netzwerke empfahlen. Insbesondere DeGeneres zeigte sich höchst beeindruckt, lud Greyson Chance mehrfach in ihre Sendung ein – und gründete letztlich sogar ein eigenes Plattenlabel, ausschließlich gedacht zur Produktion und zum Vertrieb seiner Songs. Nach so viel prominenter Unterstützung erfuhr auch das erwähnte Video gewaltiges Feedback: Innerhalb kürzester Zeit wurde das Video über eine Million Mal angeklickt, inzwischen steht es bei über 68 Millionen Streams. Mit DeGeneres Hilfe erschien nur ein Jahr später 2011 sein Debütalbum „Hold On 'til the Night“. Darauf befinden sich ausschließlich Eigenkompositionen von Greyson, welche jedoch in Zusammenarbeit mit professionellen Songwritern entstanden sind. Doch Greyson Chance wollte mehr – vor allem mehr künstlerische Selbstbestimmung. So erschienen 2012 und 2016 zunächst zwei EPs, die von seiner Entwicklung berichten. Begleitet von einer ganzen Reihe an Singles, die zum Teil erneut hohe Wellen in der digitalen Welt schlugen. So zum Beispiel die Single „Low“ von 2017, die allein bei Spotify bislang über 35 Millionen Mal angehört wurde. Das aktuellere „Shut Up“ ist sogar auf dem besten Weg, die 50 Millionen Marke zu knacken. Im März 2019 erschien sein zweites Album „Portraits“, welches Greyson Chance als sein tatsächliches Debüt als Songwriter betrachtet. Denn die Kompositionen dieses Longplayers entstanden vollständig ohne fremde Mitwirkung und zeigen den noch immer jungen Sänger und Pianisten von einer facettenreichen Seite zwischen Pop, Elektronik und groovigen Funk-Einflüssen. Mit diesem Werk kommt er 2021 noch einmal nach Deutschland und wird dem Berliner Publikum am 30. April 2021 erneut belegen, zu welch einem brillanten Live-Performer die Jahre der Selbstfindung ihn gemacht haben.

Weiter lesen
IMG
ela. - Liebe & Krieg Tour 2021
Clubszene - 15.10.2021

Heutzutage genügt es oft, eine ‚Hammersängerin’ zu sein. Oder es wird ‚tolles Songwriting’ attestiert. Oder aber man bewundert das ‚verrückte Outfit‘ und stellt eine ‚krasse Attitude’ fest. Das reicht hier alles nicht, denn ela. hat Stimme, Songs, Look und Haltung. In einer einzigen Frau. Herrlich authentisch legt sie los: Warum gerade Frauen mehr streiten sollten; wieso es nervt, dass keiner mehr Dinge repariert; aus welchem Grund sie sich nicht in unbequeme Klamotten quetscht und was Berlin und ihre Wohnzimmerwände mit ihrem ersten Solo-Album zu tun haben. „Bin wie eine Kriegerin, ohne Schwert und ohne Schild.“ Gleich die erste Zeile des Titeltracks von Liebe & Krieg ist die Essenz von ela.. Die 26-jährige Musikerin weiß genau was sie will und geht ihren Weg, der schon immer ganz aus Musik gemacht ist. Geboren als Elzbieta Steinmetz wächst sie in einem Musikerhaushalt in der Ukraine und Polen auf. Besonders die Mutter, ausgebildete Opernsängerin, setzt den heimischen Ton mit Stärke, Verständnis und viel kreativem Ehrgeiz. Als ela. acht ist, zieht die Familie ins Saarland, ohne dass sie ein Wort Deutsch spricht. ela. wird ausgegrenzt, aber statt sich zurückzuziehen, geht das Mädchen in die Offensive: Tag und Nacht übt sie Vokabeln und kann nach nur einem halben Jahr ganze Aufsätze verfassen. „Ich hab kaum geschlafen, weil ich unbedingt wollte, dass die Kinder mich verstehen. Songs zu schreiben hat mir damals schon geholfen, meine Gefühle zu verarbeiten und an mich zu glauben. Ich habe einfach einen inneren Antrieb, der mich dazu bringt, immer wieder aufzustehen und weiterzumachen.“ Auch ihren beruflichen Erfolg hat ela. nicht geschenkt bekommen. „Vor dem ESC war es schwer, als Songwriterin ernstgenommen zu werden. Man braucht eben Referenzen, um entsprechende Aufmerksamkeit zu bekommen und die kamen dann nach Kopenhagen. Ich bin stolz auf das, was ich mit meiner Band Elaiza beim ESC erreicht haben: Es ist ja ein Komponistenwettbewerb und wir waren als totale Newcomer dabei.“ Eine Plattform, die ela. genutzt hat: Heute ist sie eine feste Größe in der deutschen Songwriter-Szene und schreibt regelmäßig für Kollegen von Helene Fischer bis Adel Tawil. „Ich bin lange zwischen dem Saarland und Berlin gependelt und habe wahnsinnig viel gearbeitet. Anfang 2018 war ich dann so erschöpft, dass es sich auf meine Stimme ausgewirkt hat. Es hat Monate gedauert bis ich wieder fit war – keine leichte Zeit, aber eine in der ich gelernt habe, dass man auch loslassen muss.“ Diese Krise, all ihre Erfahrungen und den endgültigen Umzug nach Berlin verarbeitet ela. auch im berührend biografischen Schattenlos – es geht um wichtige Wendepunkte, die aus der quirligen Sängerin eine erstaunliche Künstlerin gemacht haben, dokumentiert auf ihrem ersten Solo-Album Liebe & Krieg. „Ich fand Berlin zuerst extrem anstrengend. Es gibt von allem zu viel – Leute, Clubs, Partys und jeder hat Angst, was zu verpassen. Irgendwann habe ich dann kapiert: Nee, ich hab meine Leute und Berlin ist gar nicht so schlimm, wenn man das so lebt. Trotzdem nervt es, dass heute kaum noch jemand zuverlässig ist; dass wir verlernt haben, Dinge zu reparieren.“ ela. kennt das anders: In Liebe & Krieg stilisiert sie mit Klavier, fesselnder Intimität und Vocals, die in Deutschland ihresgleichen suchen, eine Küchenstreitszene, wie sie bei ihr zuhause typisch ist. Zeilen wie „Es gibt keine Regeln in der Liebe und im Krieg, das ist doch Wahnsinn, dass es uns immer noch gibt. Wir kämpfen und lieben, wir versprechen und lügen – das ist doch Wahnsinn, was man sich alles vergibt.“ widmet sie ihren Eltern: „Bei uns wird über alles ewig diskutiert. Meine Eltern reden unglaublich viel miteinander. Klar, wir haben als polnische Familie einfach viel Temperament, aber ich denke, dass man nur wachsen kann, wenn man ehrlich zueinander ist. Ich sage auch zu meinen Freunden: ‚Wenn dich was stört, sag es mir bitte sofort.’“ Auf die Beziehungsebene holt sie das mit straighten Songs wie Ehrlich kompliziert – und jeder, der 2019 in einer Großstadt mal versucht hat, Liebe zu finden, muss ela. dafür feiern, dass sie es endlich ganz klar ausspricht: „Ich bin genervt. Du sagst, du willst mich seh’n, aber sagst ab. Du hast Geduld, lässt dir alle Türen offen auf meinem Flur – komm mir nicht noch mal auf diese Tour.“ ela. spricht und schreibt wie ihr der Schnabel gewachsen ist: ungekünstelt und klug. Da ist keine falsche Eitelkeit und sie hasst ‚Rumheulen’ genauso wie Langeweile. „Ich finde Reibung wichtig – besonders für Frauen. Mir haben Viele gesagt, ich solle wie diese oder jene andere Künstlerin sein. Aber es gibt doch so viel mehr Platz für unterschiedliche Frauen mit unterschiedlichen Sounds. Ich liebe Gesamtkunstwerke wie Marilyn Manson, die verrückt sind und sich auch so inszenieren. Auch privat mag ich es Vintage und eher exzentrisch – ich habe z.B. unglaublich viele Schuhe. Locker über 100. Aussehen ist erst mal oberflächlich, aber Mode als Ausdruck der Persönlichkeit ist toll. Ich quetsche mich allerdings nicht mehr in Outfits, die ich nicht bequem finde. Die Frauen in den Magazinen heute sind doch wie Aliens, so sieht keine Frau wirklich aus. Ich verstehe nicht, warum immer noch in solchen Schubladen gedacht wird – und den Satz ‚Mäuschen, lass mich das mal machen’ will ich nicht mehr hören. Unter anderem deshalb habe ich den Song Fahrtwind geschrieben, in dem es um starke Frauen mit außergewöhnlichen Geschichten geht, und deswegen bin auch außerordentliches Mitglied in der GEMA geworden, um die Zukunft von Musikerinnen in der Branche selbst mitzugestalten.“ Sie kann eben nicht nur meckern, sondern arbeitet an Lösungen – genauso wie sie auf Liebe & Krieg auch vertont, was sie sich wünscht. Mit In Takt gelingt ihr eine leichtfüßig groovende Pop-Abhandlung darüber, wie sie tickt. „Das ist einer meiner Lieblingssongs. Er trifft genau, was ich brauche. Jemand, der mich auf dem Boden hält – wenn man sich zu sehr ähnelt, wird es langweilig.“ Das Entwaffnende an ela. ist ihre unmittelbare Ehrlichkeit. Auf dem jazzig-urbanen Lalala, inklusive lässiger Einlage des Rappers Ali As, ist der entscheidende Satz: „Nichts bringt mich heute aus der Bahn“ – ihr ist klar, dass man nicht dauernd mutig sein kann, aber versuchen muss man es immer wieder. „Für mich ist jeder Tag eine neue Challenge, auch musikalisch. Ich liebe es, mich in neue Welten einzufühlen und mit verschiedenen Leuten zu arbeiten. Das macht mich glücklich. Auch Liebe & Krieg habe ich zum Teil mit anderen zusammengeschrieben und einfach alle Genres benutzt, auf die ich Lust hatte. Manches ist mit Freunden in meinem Wohnzimmer entstanden, aber auch wenn ich alleine schreibe, brauche ich diese Reflektion und singe neue Ideen dann einfach der Wand laut vor, um den Klang zu hören.“

Weiter lesen
IMG
The Driver Era
Clubszene - 14.02.2022

The Driver Era Zwei Brüder auf neuen Wegen Ex-R5-Mitglieder erstmals auf Deutschlandtour Die beiden Brüder Rocky Lynch und Ross Lynch bringen ihre künstlerische Entwicklung auf die nächste Stufe. Mit ihrem neuen Projekt The Driver Era treten sie das Erbe von R5 an, der Band mit der sie als Teenager bereits internationale Erfolge verbuchen konnten. Mit ihrem Debutalbum „X“ und dem Rest der Familienbande im Gepäck kommen die beiden für vier exklusive Shows nach Deutschland. Am 15.5. in der Kölner Essigfabrik, am 16.5. im Münchner Technikum, am 30.5. im Hamburger Knust sowie am 31.5. im Berliner Lido gibt es jede Menge Pop, Indie und grandiose Songs auf die Ohren. Rocky und Ross Lynch sind Brüder, deren musikalischer Werdegang bereits im Kindesalter begann. Unterstützt von ihren anderen beiden Geschwistern Riker und Rydel sowie einem Freund Ellington Ratliff zog es die Familie von Colorado nach Los Angeles, wo sie 2009 eine YouTube-Serie mit dem Titel „R5 TV“ starteten. Dort konnte man beobachten, wie der Alltag einer aufstrebenden Band aussieht und wie sich ihre Karriere Stück für Stück entwickelte. 2010 folgte dann die erste, in Eigenregie veröffentlichte EP mit dem Titel „Ready Set Rock“, 2012 der erste Plattenvertrag und 2013 das Debutalbum „Louder“. Von da an ging es rasant in die amerikanischen und internationalen Charts, auf Touren rund um den Globus, zu Award-Verleihungen, in Radio- und TV-Shows und auch im Netz bauen sich R5 eine riesige Fangemeinde auf – ihre Songs werden über 100 Millionen Mal auf Spotify gestreamt, ihre Videos zehnmillionenfach auf YouTube geschaut. Nach all diesen Erfolgen war es aber nun an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. So beschlossen Rocky und Ross das Dasein als Teenie-Band hinter sich zu lassen und erwachsen zu werden. Das ist ihnen mit The Driver Era zweifelsohne gelungen. Die Musik ist reifer und experimenteller geworden, es gibt mehr Ecken und Kanten, ohne jedoch je die Eingängigkeit einzubüßen, die Rocky und Ross seit jeher als Songwriter auszeichnet. Auf dem Debutalbum „X“ finden sich mit Songs wie „Preacher Man“ und „Low“ coole Popsongs mit jeder Menge Vibe und Selbstvertrauen. Unaufgeregt und sexy grooven sich die Brüder durch ein Album voller Highlights. Zuletzt erschien die Doppelsingle „A Kiss / Forever Always“ – leichtfüßiger Indiesound trifft hier auf elektronische Elemente und große Refrains – eine unwiderstehliche Kombination, die Lust auf mehr macht. Nun kommen The Driver Era erstmals für vier exklusive Shows nach Deutschland und die Fans der ersten Stunde müssen auch nicht auf den Rest der Familienbande verzichten, denn neben Rocky und Ross werden live auch weiterhin Riker, Rydel und Ellington dabei sein. Vier Dates stehen auf dem Plan und die Clubs in Köln, München, Hamburg und Berlin versprechen intime Atmosphäre.

Weiter lesen
IMG
Darwin Deez
Clubszene - 27.05.2022

Die Sunday Times hat Darwin Deez einmal so charakterisiert: „Prince trifft Jonathan Richman. Seine Songs klingen, als ob diese knisterknackigen Pop-Juwelen voll ausgeformt aus ihm herausbrechen. Sie wirken auf eine sonderbare Art flüchtig und hallen doch dauerhaft nach, ungekünstelt kunstvoll.“ Ja, das trifft den Musiker schon ziemlich genau. Schon seine ersten Schritte auf der Bühne, damals im East Village, als er die Anti-Folk-Szene mit seinen unprätentiösen und trotzdem festen Songs aus der Fassung brachte, deuteten an, dass da etwas Großes erwächst. Insbesondere seine Auftritte machten ihn legendär, mit diesen unorthodoxen und extravaganten Tanzeinlagen und den fröhlichen Stücken, die von einem wunderbaren Witz und viel Kreativität getragen werden. Wobei immer auch ein Hauch Melancholie in den Texten und Hooks liegt, eine unterschwellige Traurigkeit, die Spannung in die Musik bringt. Schließlich beschreibt er selbst seine Musik als „happy songs for sad people“. Das gilt auch für seine jüngste Platte „10 Songs That Happened When You Left Me With My Stupid Heart“, auf der er so fröhlich und seltsam und großartig und catchy unterwegs ist wie immer. Nur die langen Haare sind ganz offensichtlich ab. Das tut der Wirkung der Platte aber keinen Abbruch, versprochen. Jetzt aber gibt sich Deez der Nostalgie hin und geht zurück in seine eigene Vergangenheit: Im kommenden Mai hat Darwin Deez seine erste Platte, die ihm damals von null auf hundert katapultiert und ihm den vom NME verliehenen Titel als „10th coolest musician on the planet“ eingebracht hat, bereits 10 Jahre veröffentlicht. Das gilt es zu feiern. Im Frühjahr 2020 kommt er mit seiner Band auf Jubiläumstour und spielt zur Feier sein selbstbetiteltes Debütalbum in voller Länge.

Weiter lesen
IMG
Nova Twins
Clubszene - 24.02.2022

Die krachige Bassgitarre von Georgia South und die schneidende Stimme von Amy Love sind die treibende Kraft hinter den Nova Twins. Ihre Songs verweigern sich jeglicher Einordnung und zerstören jede Schablone mit ihrer Nonkonformität. Das Duo verbindet vorbildlich diesen schweren Bass mit dreckigem Punk, Rock und Rap. Die Inspiration kommt aus jeder Richtung. Von N.E.R.D. über The Prodigy, Missy Elliott und Princess Nokia bis hin zu Rage Against The Machine wird alles herangezogen, kaputt gedroschen und zu hochoktanigen Tracks verarbeitet. Wenn man für sich selbst nie einen Platz in der Musik gesucht hat, hat man eben die Möglichkeit, aus dem Nichts etwas Neues zu basteln und nicht zu klingen wie irgendjemand anderes. „Wir mussten unsere Identitäten in der Musik erarbeiten, weil wir niemanden hatten, an dem wir uns spiegeln konnten“, sagt Bassistin Georgia South, „darum machen wir jetzt die Rockmusik des 21. Jahrhunderts, in der so viel steckt.“ Und Gitarristin Love ergänzt: „Das ist der Nova-Sound.“ Im Moment arbeitet das Duo gemeinsam mit Produzent Jim Abbiss (Adele, Kasabian, Arctic Monkeys) an seinem Debütalbum, das Anfang 2020 erscheinen soll und von dem die beiden ersten Tracks „Devil’s Face“ und „Vortex“ bereits rotieren. Nach Touren mit Bands wie Wolf Alice, Ho99o9, Prophets Of Rage und Skunk Anansie und einem vollgepackten Festival-Sommer wurden die Nova Twins featured artist der neuen Dr.-Martens-Kampagne und sind damit auf der ganzen Welt vertreten. South und Love nutzen diese Plattformen, um ihre Themen wie soziale Inklusion und Vielfalt zu verfechten. Ihr Modus Operandi ist, ihre täglichen politischen Erfahrungen in etwas zu verwandeln, in dem sich ihre Fans verlieren können. Darum ist nicht nur ihr musikalischer Output so mühelos cool, in allem, was sie tun sind die beiden Frauen kreativ und künstlerisch unterwegs. Beispielsweise designen und stellen sie die Outfits für ihre Videos, Fotos und Auftritte her. Und überzeugen selbstverständlich mit ihrer Musik, von der Altmeister des Protopunk, Iggy Pop, schwärmte: „Edgy, noisy, troublemaking. I really love this music by Nova Twins.“ Im Frühjahr kommt das Duo zu uns auf Tour.

Weiter lesen
IMG
Rikas - Tour 2021
Clubszene - 31.07.2021

Weil man den Verlauf der Pandemie weder vorhersagen noch die aktuelle Krise klein sprechen kann, möchten Rikas mit der Verschiebung der Tour ein kleines Bisschen Hoffnung schenken. Energiegeladene Shows im verschwitzten Club sind gerade ferner denn je, doch alleine der Gedanke daran kann helfen durch die aktuelle Krise zu kommen und den Blick nach vorne zu richten. Die ursprünglich für 2020 angesetzten Shows bekommen einen neuen Rahmen und das Positive wird in Aussicht gestellt. Eine weitere, lose Verschiebung ihrer „Showtime Tour 2020“ wäre der Band zu simpel und resignativ gewesen. „Wir befinden uns gerade in einem leeren Raum, welcher über das Jahr mit jedem neuen Song, jeder neuen Grafik, jedem neuen Video gefüllt werden soll. Wir möchten unsere Vision einer Welt nach dem Lockdown wiedergeben. Mit dem Ziel genau das auf die Bühnen zu bringen. Hoffentlich in diesem Herbst, hoffentlich mit der Hilfe der Fans!“ Das erste raumfüllende Werk ist die neue Single „Overthinking“ - „Der Stillstand der Welt hatte uns in eine Schreibblockade versetzt. Es gab Einiges zu verarbeiten. Erst als wir uns in ein Musikstudio einschlossen begann sich diese Blockade zu lösen. Vermutlich waren davor die zahlreich geführten Gespräche notwendig um wieder befreit arbeiten zu können. Gespräche über die Vergangenheit, vermeintliche Fehler und Unsicherheiten. Und plötzlich war da dieser Song der all dies zusammenfasste. Es war schnell klar, dass „Overthinking" unser erstes neues Lebenszeichen sein soll.“ Und das nicht nur weil er mit seiner Nahbarkeit die persönliche Situation der Band einfing. Sondern gleichsam das Gefühl einer aufwühlenden Zeit beschreibt

Weiter lesen
IMG
ASTRID_S - World Tour Part One
Clubszene - 13.11.2021

ASTRID_S World Tour Part One 2020 Norwegens größte Pop-Sensation Astrid_S auf bisher umfangreichster ›World Tour Part One‹ mit rund 50 Shows in Europa, UK und USA Lang erwartetes Debut-Album der Sängerin und fünf Konzerte in Deutschland für 2020 angekündigt In ihrer Heimat Norwegen wird Astrid_S als so etwas wie ein ›lebender Nationalschatz‹ gehandelt, ihre weltweite Fangemeinde hat die junge Künstlerin in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut. Mit ihren Hits wie ›Hurts So Good‹, ›Think before I Talk‹ und ›Such A Boy‹ hat sie inzwischen allein bei Spotify über 1 Milliarde Streams eingespielt und gehört längst in die Riege der großen internationalen Stars. Ihre ›World Tour Part One 2020‹ wird Astrid_S mit rund 50 Live-Shows nach Europa, UK und in die USA führen, in diesem Rahmen sind auch fünf Konzerte in Deutschland geplant. Diese Tournee ist offiziell von ›Climate Neutral Now‹, dem UN-Klimaschutzprogramm der Vereinten Nationen, als ›klimaneutral‹ anerkannt. Um den CO2-Fußabdruck auf ihrer Tournee zu messen, zu reduzieren und zu kompensieren, arbeitet die Sängerin mit dem norwegischen Unternehmen CHOOOSE zusammen, das von der UN verifizierte Klimaprojekte unterstützt. In diesem Fall einen Windenergie-Park in Vietnam, der die Umstellung von Öl und Kohle auf erneuerbare Energien ermöglicht und zudem bessere Bedingungen für die lokale Bevölkerung schafft. Auf diese Weise wird der Emissions-Fußabdruck der ›World Tour Part One 2020‹ doppelt reduziert, so dass die Tour nicht nur klimaneutral, sondern sogar klimapositiv wird. Bei ihren Konzerten wird Astrid_S ihren Fans neben den beliebten Songs aus bisher vier mit beachtlichem Erfolg veröffentlichten EPs auch neue Musik vorstellen, die vorher noch nicht zu hören war: »Ich kann es kaum erwarten, eine neue Show und ganz neue Musik auf die Bühne zu bringen! Es ist unmöglich zu beschreiben, wie intensiv, magisch, aufregend und beängstigend zugleich es ist, auf Tour zu sein und Du Dir Abend für Abend bewusst machst, dass alle, die gerade mit Dir im Raum sind, nur deinetwegen hier sind« Über ihr Engagement und die Zusammenarbeit mit Chooose sagt die Künstlerin: »Die Umwelt für die nachfolgenden Generationen zu schützen, sollte jedem Menschen am Herzen liegen. Niemand ist perfekt, aber wenn jeder ein paar kleine Dinge ändert, entsteht daraus in der Summe etwas Großes. Die Partnerschaft mit Chooose it mein Weg, Verantwortung für meine Tourneen zu übernehmen und etwas Positives mit dem zu schaffen, das ich liebe!« Der Weg von Astrid_S zum Superstar klingt ein wenig schicksalhaft – Musik war immer ihre erste Liebe, Fußball ihre zweite. Mit 16 Jahren traf die Künstlerin, die in einem Dorf in der Mitte Norwegens aufgewachsen ist und bereits seit dem jungen Kindesalter musiziert, eine folgenreiche Entscheidung: Sie verließ eine Schule für angehende Profi-Fußballer und entschied sich für die Musik. Noch im gleichen Jahr unterzeichnete sie ihren ersten Plattenvertrag und feilte weiter an ihrem Talent als Songwriterin. 2016 veröffentlichte sie ihre erste selbstbetitelte EP mit dem Welthit ›Hurts So Good‹, der allein über 200 Millionen Streams weltweit verzeichnete. Es folgten drei weitere EPs, ›Party’s over‹, ›Trust Issues‹ und das akustische Werk ›Down Low‹. Letztere beide sind erst vor wenigen Monaten erschienen und nur zwei Ergebnisse ihres äußerst arbeitsreichen Jahres 2019: Neben dem Abschluss ihrer ›Stripped Down‹-Tour, teilte Astrid_S außerdem die Bühne mit befreundeten Künstlern wie Years & Years und Zara Larsson, wirkte bei einer FENDI-Kampagne mit und unterstützte die Arbeit der Klima-Aktivistin Greta Thunberg.

Weiter lesen
IMG
8kids
Clubszene - 18.11.2021

Im Moment sind 8kids auf dem ersten Teil ihrer ausgedehnten und sehr erfolgreichen Deutschland-Tour: Der Großteil der Shows ist ausverkauft oder musste wegen des hohen Andrangs in größere Clubs verlegt werden. Für das Heimspiel in Darmstadt gab es bereits zwei Monate vor dem Termin keine Karten mehr. Jetzt hat das Trio den zweiten Teil der Reise bestätigt. Im Mai 2020 spielen 8kids sieben weitere Konzerte in der ganzen Republik, in deren Mittelpunkt natürlich wieder die Stücke ihres neuen Albums „Blūten“ stehen. Und als krönenden Abschluss haben sich die beiden Sänger und Gitarristen Jonas Jakob und Hans Koch sowie ihre Schlagzeugerin Emma McLellan für das nächste Jahr noch etwas Besonderes überlegt: Ende November spielen 8kids unter dem Motto „Kids at Home“ eine weitere Show in Darmstadt, bei der durchaus mit exklusiven Überraschungen gerechnet werden darf. 8kids bleiben auch 2020 heiß!

Weiter lesen
IMG
The Chats - High Risk Behaviour Tour
Clubszene - 15.03.2022

The Chats gehen im März 2022 auf „High Risk Behaviour“-Tour Das Australische Punk-Rock-Trio The Chats kommt nach einer ausverkauften Tour im November 2019 für vier Konzerte unter dem Motto „High Risk Behaviour“ im Frühjahr 2022 zurück nach Deutschland. The Chats machen Punk, zwischen Cosmic Psychos, The Saints und Buzzcocks. Kurzweilig, unterhaltsam und stets on point. Seit ihrer Gründung 2016 haben sie zwei EPs veröffentlicht und mit dem Video zu ihrem 2017er Song „Smoko“ einen viralen Hit gelandet. An dessen Erfolg nicht zuletzt auch der Vokuhila des Sängers und Bassisten Eamon Sandwith beteiligt war. Im März 2020 ist ihr Debüt-Album auf ihrem eigenen Label Bargain Bin Records erschienen. Mittlerweile zählen The Chats prominente Fans wie Dave Grohl, Alex Turner, Josh Homme oder Iggy Pop. Die letzten beiden begleiteten sie 2018 und 2019 als Support bei deren Tourneen durch Australien. Doch nicht nur in ihrem Heimatland erfreuen sich The Chats immer größer werdender Beliebtheit. Auch auf der anderen Seite des Ozeans verkaufen sie reihenweise Konzerte aus und überzeugten das Publikum bei Festivals wie zum Beispiel dem Haldern Pop und dem Dockville Festival mit ihrer energiegeladenen Show. Wie die Band über sich selbst sagt: „We just make songs for people to jump around and have fun to“.

Weiter lesen
1 2