Home Nachrichten Frankfurt am Main

Nachrichten aus Frankfurt am Main

220705 - 0709 Frankfurt-Bundesautobahn 66: Schwerer Verkehrsunfall mit teilweiser Vollsperrung

Frankfurt (ots) - (la) Am Montag, den 04. Juli 2022, kam es gegen 16:30 Uhr auf der Bundesautobahn 66 zu einem schweren Verkehrsunfall, als zwei Autos zeitgleich die Spur wechseln wollten und dabei seitlich zusammenstießen. Der 36-jährige Fahrer eines Mercedes wollte an der Ausfahrt Frankfurt Höchst aus Frankfurt kommend abfahren und befand sich bereits auf dem Ausfädelungsstreifen. Als er vor sich einen Rückstau sah, wechselte er auf die rechte Spur der Autobahn. Zeitgleich wollte die 30-jährige Fahrerin eines VW Polo mit ihrem Auto von der mittleren auf die rechte Fahrspur wechseln. Beide Autos stießen dabei seitlich zusammen. Durch den Zusammenstoß kam der VW Polo ins Schleudern, überschlug sich mehrfach und kam dann auf der linken Spur zum Liegen. Eine 61-jährige VW Golf-Fahrerin konnte mit ihrem Auto dem VW Polo nicht mehr ausweichen und fuhr in diesen hinein. Während die 61-Jährige und der 36-Jährige bei dem Unfall unverletzt blieben, wurde die 30-jährige Fahrerin bei dem Unfall so stark verletzt, dass auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam. Nach medizinischer Versorgung durch einen Notarzt kam die Frau mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Während der Maßnahmen an der Unfallstelle war die A66 in Richtung Wiesbaden für circa eine Stunde voll gesperrt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache wurden aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220705 - 0708 Frankfurt-Sachsenhausen: Festnahme nach Diebstahl

Frankfurt (ots) - (fue) Am Montag, den 4. Juli 2022, gegen 15.30 Uhr, betrat ein 42-jähriger Mann einen Supermarkt in der Mörfelder Landstraße. Da der 42-Jährige dem Personal bereits als möglicher Ladendieb bekannt war, sollte er beim Verlassen des Geschäftes kontrolliert werden. Als er von zwei Mitarbeitern angesprochen wurde, versuchte er sofort, aus dem Markt zu flüchten. Dabei trat er auch nach den Mitarbeitern und versuchte, sich loszureißen. In dem von ihm mitgeführten Rucksack fanden sich dann auch sechs Flaschen Whiskey im Wert von rund 120 EUR. Eine weitere Tasche, die der Tatverdächtige mit sich geführt hatte, war von einer anderen männlichen Person aufgenommen worden, die damit den Markt verließ. Auf der Videoaufzeichnung konnte noch eine dritte männliche Person gesichtet werden, die ebenfalls im Verdacht steht, ein Mittäter zu sein. Die zweite männliche Person wird beschrieben als 40-45 Jahre alt und von schlanker Statur. Osteuropäisches Erscheinungsbild, Glatze. Bekleidet mit einem blau/weiß gestreiften T-Shirt, Jeans und einem gelben Pullover, den er um die Hüfte gebunden hatte. Die dritte männliche Person ist 35-40 Jahre alt und von normaler Statur. Südeuropäisches Erscheinungsbild, braune, kurze Haare und Bart. Bekleidet mit einem blau gestreiften T-Shirt, Jeans, Sportschuhen mit orangefarbenen Schnürsenkeln und einem roten Pullover, den er sich um die Hüfte gebunden hatte. Trug eine blau verspiegelte Sonnenbrille und führte eine Umhängetasche mit sich. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220704 - 0707 Frankfurt-Ostend: Unfallflucht nach Zusammenstoß mit Straßenbahn und geparktem Auto

Frankfurt (ots) - (la) Heute Morgen (04. Juli 2022) kam es gegen 00:20 Uhr zu einer Unfallflucht, nachdem ein Auto zunächst eine Straßenbahn touchierte und dann gegen ein geparktes Auto fuhr. Der 19-jährige führerscheinlose Fahrer fuhr mit einem geliehenen Auto auf der Wittelsbacherallee. Als er an einer Straßenbahn vorbeifuhr streifte er diese an der rechten Seite. Danach fuhr er gegen ein geparktes Auto und kam einige Meter weiter zum Stehen. Der 19-Jährige verließ zusammen mit seinen beiden Mitfahrern das Auto und die drei Männer flüchteten in Richtung Habsburgerallee. Die Insassen der Straßenbahn blieben unverletzt. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220704 - 0706 Frankfurt-Gallus: Fünf Autos beschädigt

Frankfurt (ots) - (la) Freitagnacht (01. Juli 2022) kam es gegen 23:30 Uhr zu Sachbeschädigungen an fünf geparkten Autos. Ein 34-Jähriger und ein 39-Jähriger zogen Freitagnacht, bewaffnet mit einer Metallstange und einer Sprungfeder, durch die Mainzer Landstraße. Auf Ihrem Weg schlugen sie wahllos auf geparkte Autos ein, beziehungsweise zerkratzen den Lack der Autos. Durch den dabei entstandenen Lärm, wurden Zeugen auf das Duo aufmerksam, die den Notruf wählten. Die Streife konnte die Beiden in der Ehingerstraße festnehmen und nahm sie für weitere Maßnahmen mit auf die Polizeidienststelle. Bei einem Abgehen des Tatorts konnten bislang fünf Autos festgestellt werden, die durch das Duo beschädigt wurden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220407 - 0705 Frankfurt - Höchst: Polizei nimmt aggressiven 47-Jährigen fest

Frankfurt (ots) - (dr) In der Nacht von Sonntag (03. Juli 2022) auf Montag fiel ein 47 Jahre alter Mann in einem Krankenhaus durch sein aggressives Verhalten auf und griff Polizeibeamte an. Der 47-Jährige kam in der Folge in Polizeigewahrsam. Eine Streife des 17. Reviers befand sich gegen 23.00 Uhr in anderer Sache in der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Frankfurt Höchst, als diese auf einen Mann aufmerksam wurde, welcher über die Rettungswagenzufahrt in die Notaufnahme stürmte und laut herumschrie. Dort riss er dann mehrere Türen auf und äußerte lautstark, keine Luft zu bekommen. Aufgrund eines möglichen, medizinischen Notfalls folgten die Beamten dem Mann bis in ein Behandlungszimmer, das dieser unberechtigt betreten hatte. Noch bevor sie dessen Anliegen erfragen konnten, griff der Mann sie unvermittelt mit Faustschlägen an. Bei dem Versuch, ihn festzunehmen, trat und schlug er weiter nach den Beamten und zerrte außerdem an den Schutzwesten. Weiter versuchte er mehrfach in deren Arme und Hände zu beißen. Einer Beamtin verdrehte er dabei das Handgelenk. Erst mit weiterer Unterstützung gelang es, den aggressiven Mann unter Kontrolle zu bringen, wobei er wiederholt versuchte, die eingesetzten Beamten zu treten und zu beißen. Im weiteren Verlauf konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der Mann im Laufe des Tages bereits mehrfach beim Bereitschaftsdienst des Klinikums vorstellig geworden war und angegeben hatte, etwas im Hals stecken zu haben. Es konnte jedoch nichts festgestellt werden, sodass der dann verbal ausfällige und nicht gehen wollende Mann vom Sicherheitspersonal vor die Tür begleitet werden musste. In der Folge nahmen die Polizeibeamten den 47 Jahre alten Mann, der ankündigte zurückzukommen, zur Durchsetzung eines Platzverweises in Gewahrsam. Drei Polizeibeamte wurden verletzt, von denen eine Beamtin ihren Dienst nicht fortsetzen konnte. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Das Zollamt Höchst zieht um

Frankfurt am Main (ots) - Das Zollamt Höchst ist eines der zwei dem Hauptzollamt Frankfurt am Main zugehörigen Bin-nenzollämtern innerhalb der Europastadt Frankfurt am Main. Der örtliche Zuständigkeitsbe-reich erstreckt sich ausschließlich auf den Ortsteil 6, auch Frankfurt-West genannt. Auch der neue Dienstort befindet sich im wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Frankfurter Wes-tens, im Stadtteil Frankfurt - Höchst. Die dort ansässige Wirtschaft ist überwiegend industriell geprägt. Das Zollamt ist auch für den Industriepark Höchst zuständig, der etwa 90 verschie-dene Unternehmen beheimatet. Am 6. Juli 2022 zieht die Dienststelle in die Silostraße 31, ebenfalls im Stadtteil Höchst, um. Die Bürgerinnen und Bürger finden das Zollamt dort in einem zeitgemäßen Gewerbepark mit ansprechenden Büroräumlichkeiten vor. Es gibt einen ausreichend großen Amtsplatz für die Abfertigung von LKW, Sprintern sowie PKW, mit einer hervorragenden Erreichbarkeit, wobei Wohngebiete weitestgehend umfahren werden können Im Rahmen seiner "urzöllnerischen" Aufgabe, der Erhebung von Einfuhrabgaben und Über-wachung von Verboten und Beschränkungen, prägen die zahlreichen Pharma- und Chemie-unternehmen sowie der Containerhafen das Abfertigungsgeschehen des Zollamts wesentlich. Das Warenportfolio reicht hierbei von "einfachen" Farbpigmenten bis hin zu sensiblen Waren, wie zum Beispiel Betäubungsmitteln und Dual-Use-Gütern. Ein zusätzlicher wichtiger Bestandteil des Tätigkeitsbereichs besteht in der Abfertigung von Postpaketen, die -z.B. wegen fehlender Dokumente oder sonstiger Unstimmigkeiten- nicht abschließend im Internationalen Postzentrum am Frankfurter Flughafen bearbeitet werden können. Schließlich wirkt das Zollamt als Kontaktstelle Kraftfahrzeugsteuer für das Hauptzollamt Gie-ßen mit, für die Einwohner der westlichen Teile der Stadt Frankfurt am Main und des vorde-ren Main-Taunus-Kreises. Eine Besonderheit gibt es hier noch: Die Zöllnerinnen und Zöllner des Zollamtes Höchst er-proben hier eine energie- und ressourcensparende Alternative zum PKW: Sie nutzen E-Bikes. Insbesondere Dienstgeschäfte und Botengänge im näheren Umkreis des Zollamtes werden so künftig umweltbewusst und gesundheitsfördernd erledigt. Außerdem entfällt die Suche nach den raren Parkplätzen im Stadtgebiet. Infokasten: Adresse und Erreichbarkeiten des Zollamtes Höchst: Silostr. 31, 65929 Frankfurt am Main ZENTRALE: 069 257829 - 1210 Telefax: 069 257829 - 1240 Die postalische Anschrift (Postfach) bleibt unverändert Postanschrift: Postfach 80 08 67 65908 Frankfurt am Main Die Öffnungszeiten bleiben unverändert: https://www.zoll.de/SharedDocs/Dienststellen/DE/1_DSSD_Importer/Hauptzollamt/HZA_Frankfurt_am_Main/ZA/ZA_Hoechst_3354/ZA_Hoechst_3354.html Das Hauptzollamt Frankfurt am Main ist zertifizierter Arbeitgeber nach dem audit "berufundfamilie". Wir bieten Ausbildungsplätze an. Näheres unter www.zoll.de - Beruf und Karriere Rückfragen bitte an: Hauptzollamt Frankfurt am Main Stabsstelle Kommunikation Christine Straß Telefon: 069 / 690 73396 E-Mail: presse.hza-ffm@zoll.bund.de www.zoll.de Original-Content von: Hauptzollamt Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220703 - 0704 Frankfurt - Flughafen: Unfall am Airportring

Frankfurt (ots) - (dr) Am Samstagnachmittag (02. Juli 2022) kam es am Airportring zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 78-jährige Frau mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abkam, einen Zaun durchbrach und gegen ein abgestelltes Fahrzeug prallte. Die 78-jährige Frau wollte an der Kreuzung Airportring / Taxistraße / Hugo-Eckener-Ring mit ihrem Land Rover nach rechts auf den Airportring in Richtung Mörfelden-Walldorf abbiegen. Mutmaßlich verwechselte sie dabei die Pedale und kam nach links von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr sie zunächst die begrünte Fahrbahntrennung und durchbrach mit ihrem Pkw einen auf der gegenüberliegenden Seite befindlichen Zaun des Flughafengeländes. An einem dort geparkten VW Multivan kam sie schließlich zum Stehen. An beiden Fahrzeugen sowie am Außenzaun des Flughafengeländes entstand erheblicher Sachschaden, der im hohen fünfstelligen Bereich liegen dürfte. Der Land Rover wurde abgeschleppt. Die 78-jährige Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der verständigte Rettungsdienst kümmerte sich um die Versorgung der unter Schock stehenden Autofahrerin. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
220703 - 0703 Frankfurt - Bockenheim: Küchenbrand

Frankfurt (ots) - (dr) Am Samstagnachmittag, den 02. Juli 2022, kam es in Bockenheim zu einem Küchenbrand, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollten sich ein 12-jähriger Junge und ein 13-jähriges Mädchen gegen 14:45 Uhr in einer Bockenheimer Wohnung etwas zu essen machen. Mutmaßlich geriet dabei eine in der Küche vergessene Pfanne mit Öl in Brand. Ein Löschversuch mit Wasser führte dann offenbar zu einer Fettexplosion. Die beiden Kinder konnten zum Glück unverletzt und selbstständig die Wohnung verlassen und verständigten die Feuerwehr. Die alarmierten Kräfte löschten den Brand und lüfteten im Anschluss die Wohnung sowie das Treppenhaus. Jedoch wurde bei dem Feuer die Küchenzeile stark in Mitleidenschaft gezogen und Teile des Flurs stark verrußt. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 15.000 Euro geschätzt. Das Brandkommissariat der Frankfurter Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2